Der Rückershäuser Markt

Um 1528 ersuchte der damalige Herr über unser Gebiet, Philipp Graf zu Nassau und Saarbrücken, Kaiser Karl den V, in seinem Machtbereich zu Rückershausen einen Markttag abhalten zu dürfen. In einer am 26.April 1532 zu Regensburg ausgestellten Urkunde verlieh der Kaiser dem Grafen das Recht, jeweils am St. Martins-Tag (11.November) einen Jahrmarkt zu Rückershausen abzuhalten. Der zweite Jahrmarkt im Gebiet Nassau sollte am St. Gallen-Tag in Usingen stattfinden. Die Originalausfertigung der Pergamenturkunde wird im Hessischen Hauptstaatsarchiv aufbewahrt. Damals wie auch heute war Rückershausen Grenzgebiet, was dem Grafen treffliche Zolle einbrachte. Hier grenzten drei Territorialgefüge aneinander.

Seit nunmehr rund 14 Generationen feiern wir unseren Markt. Die vielen Kriegsjahre ließen den Markt zwar in den Hintergrund treten, doch wurde er stets wieder neu belebt und wir sind alle Stolz auf unseren Markt. Für jeden Rückershäuser, egal ob er hier lebt oder in der Ferne, ist der Markt ein Stück seiner Person und seiner Identität. Die spätere Vorverlegung des Markttermins vom ursprünglichen Martinstag auf den letzten Dienstag im Oktober, wie es in der Polizeiordnung vom 12.08.1914 heißt, ist für die Kontinuität dieses Herbstmarktes unerheblich. Seit der Gebietsreform im Lande Hessen wird der Markt vom Marktausschuss ausgerichtet, ein Zusammenschluss der Rückershäuser Vereine.

Auf Anregung der Rückershäuser Bürger Harald Gabel, Karl Löhr und Rudi Schuhmacher verlieh die Gemeindevertretung Aarbergen im Sommer 2002 Rückershausen den Beinamen „Marktflecken“.

Im Jahr 2013 wurde das Veranstaltungs-Konzept grundlegend überarbeitet. Auf Initiative des aus Rückershausen stammenden Studenten Tobias Wölfinger wurden gemeinsam mit dem Marktausschuss der Ablauf umgestaltet und neue Programmpunkte integriert. Damit soll der traditionelle Charakter der Veranstaltung gewahrt werden und zeitgleich dem veränderten Freizeitverhalten entsprochen werden, um so die Attraktivität des Marktes zu erhöhen und ihn zukunftsfähig zu halten.

Der Markt beginnt nun offiziell am Samstag vor dem letzten Dienstag im Oktober mit dem traditionellen Baumstellen. Gegen 13:00 Uhr wird der Marktbaum durch den Ort Richtung Bürgerhaus getragen, wo er dann von der ortsansässigen Marktgesellschaft sowie weiteren Helfern aufgestellt wird. Die Marktgesellschaft versorgt dabei die Zuschauer mit Speisen und Getränken. Zudem hat der Vergnügungspark am Bürgerhaus den ganzen Mittag über geöffnet.

Die große Abendveranstaltung mit der traditionellen Eröffnung durch die Marktgesellschaft sowie Tanz und geselliges Beisammensein zu Live-Musik findet am Samstag ab 20:00 Uhr statt (Einlass 19:00 Uhr). Für das leibliche Wohl während des Abends ist bestens gesorgt.

Der Marktsonntag beginnt mit dem Marktgottesdienst um 9:15 Uhr in der evangelischen Kirche. Im Anschluss findet jeweils jährlich wechselnd eine Ausstellung auf dem Vorplatz des Bürgerhauses statt. Um 15:00 Uhr findet im Bürgerhaus die Wahl des Bierkönigs statt. Im Anschluss startet um 17:00 Uhr die alljährliche Tombola der Marktgesellschaft. Den ganzen Tag über steht zudem ein Vergnügungspark zur Verfügung und es werden verschiedene Speisen und Getränke angeboten.

Am Montag wird eine Pause eingelegt.

Der darauf folgende Marktdienstag bildet den traditionellen Höhepunkt und zeitgleich den Abschluss der viertägigen Veranstaltung. Der traditionsreiche Krammarkt beginnt um 10:00 Uhr in den Straßen des alten Ortskerns. Hier findet der Besucher an gut 70 Verkaufsständen ein reichhaltiges Angebot an Waren verschiedenster Art. Der große Festumzug startet um 13:30 Uhr unter jährlich wechselndem Motto. Die über 15 ausgefallenen Wagen und Fußgruppen werden von ortsansässigen Vereinen und Gruppen unter Beteiligung von über 100 ehrenamtlichen Helfern vorbereitet und gestellt. Im Anschluss an den Umzug geben die „Meilinger Musikanten“ ab ca. 15:00 Uhr im Bürgerhaus ein Platzkonzert bei freiem Eintritt. Die 25-köpfige Kapelle ist in der ganzen Region bekannt und spielt neben klassischer Blas- und Volksmusik auch moderne Stücke. Im Anschluss klingt der Rückershäuser Markt im Bürgerhaus aus. Wie an allen anderen Tagen steht auch am Dienstag wieder ein Vergnügungspark am Bürgerhaus zur Verfügung, zudem gibt es ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken auf dem Krammarkt und im Bürgerhaus.